PID Banner

Mittwoch, 3. November 2010

Abtreibung – das schlimmste und größte Verbrechen unseres Jahrhunderts

"Die Würde des Menschen ist unantastbar."

"Wer das Leben eines Kindes auf dem Gewissen hat, dem geht zeitlebens ein Schatten des Todes zur Seite; dem klebt Blut an den Händen." (Kardinal Faulhaber)

Verhütung, das Selbstverständlichste was es gibt! Im Sexualkundeunterricht lernt heutzutage teilweise schon jedes zehn- oder elfjährige Kind, wie das geht und welche Angebote zur Verfügung stehen. Wenn man sich vorstellt, wie behütet und teilweise auch "übervorsichtig" die Eltern mit Ihren Kindern sonst umgehen, hier ist alles egal, diese verfrühte Überhäufung an Begriffen, Bildern usw. stört nur wenige, ja man kann sozusagen nicht früh genug damit beginnen... Mit Kondom oder der Pille, der Spirale oder der Pille danach.


Dass jedoch die letzten beiden zu Abtreibungsmittel zählen, bleibt vollkommen im Unklaren oder man will nichts davon wissen. Durch die Einführung der Anti-Baby-Pille in den Sechziger Jahren folgte dann die Liberalisierung des Abtreibungsrechts laut dem Motto: "Mein Bauch gehört mir". Welch egoistisches Denken! Ein Kind ist KEINE Wahlmöglichkeit, sondern ein Kind und das von Anfang an. Mich würde hier das Denken vieler Eltern, Jugendlicher oder Politiker interessieren. Denken diese, Verhütung sei so etwas wie das Verschließen einer Türe? Sollte doch etwas schiefgehen, ja dann gibt es immer noch den Notausgang Abtreibung. Für den Fall, dass man vergessen hat die Türe abzuschließen und jemand Unerwünschtes in das Haus gekommen ist. Doch hier stelle ich mir die Frage: Wer ist unerwünscht und wird verhütet? Wer wird GETÖTET? DAS KIND! Die einzige Schuld des Kindes ist lediglich die, dass es unerwünscht ist, als ob es sich seinen Eltern aufgedrängt hätte. In Wahrheit aber haben sie es ja selber ins Leben gerufen. Sie wollen seine "Last" nicht auf sich nehmen. Doch wie kann Ihnen das zum Segen werden?

Ihr kennt das Gebot: "Du sollst nicht töten". In unserer heutigen Zeit verfügt jeder beliebig nach Seinem Ermessen über menschliches Leben. Aufgrund der Gesetze glauben Eltern und Ärzte, Leben im Mutterleib umbringen zu dürfen; sie waschen Ihre Hände in Unschuld, als ob man eine Schuld mit Wasser abwaschen und somit ein göttliches Gesetz aufheben könnte. Hierzu ein kurzes Zitat aus dem Buch "Evolution, Naturwissenschaft und Glaube" von Max Thürkauf: "Bis in unser von einer materialistischen Naturwissenschaft enttabuisiertes Zeitalter galt der Schwangerschaftsabbruch als Tötung eines Menschen. Bei den heutigen Diskussionen über eine Frist, innerhalb derer der Embryo im Mutterschoß noch kein Mensch sei und somit, ohne es Mord zu nennen, abgetrieben werden dürfe, beziehen sich die Politiker auf einen aus den Evolutionsspekulationen hervorgegangenen Irrtum: auf das sogenannte "biogenetische Grundgesetz" von Ernst Haeckel, nach dem der Mensch nicht von Anfang an Mensch sei, sondern vorerst die embryonalen Stadien verschiedener Tierarten durchmache.

Obwohl namhafte Wissenschaftler wie der Göttinger Anatom Erich Blechschmidt oder der Basler Biologe Adolf Portmann durch sorgfältige, Jahrzehnte dauernde Forschungsarbeiten bewiesen haben, dass der Mensch von Anfang an Mensch und das Haeckelsche "Gesetz" reine Fantasie ist, kann man es immer noch in zahlreichen Schulbüchern als wissenschaftlich bewiesene Tatsache finden. Eine Regierung, die den Mord an ungeborenem Leben legalisiert, muss nicht erstaunt sein, wenn eine Jugend heranwächst, bei der es auch gegenüber dem geborenen Leben an Ehrfurcht mangelt..". Soweit der Auszug des Zitats. Mich persönlich hat der Abschnitt sehr berührt und erschrocken!

Das Leben ist das wesentlichste, das wunderbarste und kostbarste Geschenk, das Gott je gemacht hat. Missbrauch oder Zerstörung eines solchen unschuldigen, wehrlosen Lebens ist eine der größten Sünden gegen unserem Vater im Himmel. Gott ist und bleibt der Schöpfer aller Dinge, derjenige, der Leben schenkt und deshalb kann nur Gott das Leben auch nehmen. Abtreibung IST Mord! Vom ersten Moment der Empfängnis an bildet sich ein menschliches Wesen und eine Seele ist in der Mutter gegenwärtig. An alle Mütter, die von furchtbaren Zweifeln oder Ängsten geplagt sind: Bitte, macht keine Kompromisse. Mord ist Mord! WER hat das Recht zu sagen, das eine Leben sei wichtiger als das andere? Man muss sich vorstellen, für ein solch wehrloses, unschuldiges Leben ist der Mutterschoß -eigentlich- der SICHERSTE und GEBORGENSTE Ort. Nichts und niemand kann ihm etwas anhaben. Es braucht für gar nichts zu sorgen, schwimmt genussvoll im warmen Wasser der Fruchtblase, wird über die Nabelschnur ernährt und vernimmt den beständigen, beruhigenden Herzschlag seiner Mutter.

Plötzlich entsteht z.B. ein mächtiger Sog, der es in Stücke reisst, diese Stücke erhalten als Grab eine Abfallgrube oder werden als Kosmetikprodukte weiterverarbeitet (man stelle sich das vor! Tierversuche werden gestoppt aber menschliches Leben bitte her damit!). Ja, auch wenn es Ärzte gibt, die Müttern versprechen, dass ihr Kind nichts verspüren wird und sie selbst keinerlei Schmerzen verspüren wird. Man wird ihr einfach "nur" eine Narkose verabreichen, damit sie nicht leide wenn ihr Kind den TOD erleidet. Hierzu kann ich nur sagen, bitte lasst euch von dieser Lüge nicht zu einer Abtreibung überreden! Das Kind merkt den Eingriff, ja es hat sogar große Angst, verkriecht sich und zieht sich in diesem "angeblich sicheren" Ort zurück, bis es nicht mehr ausweichen kann.... Es muss einen schmerzlichen Tod ausstehen. Tatsächlich wird das Kind getötet, aber wird es auch aus dem Gewissen der Mutter gelöscht sein? Machen wir aus dem Mutterschoß doch keinen "Friedhof"! Bei der Auferstehung werden die Eltern all Ihren Kindern begegnen, werden sie Ihnen dann in die Augen schauen können? Was wir säen, werden wir ernten!

Zum Schluss noch an alle Mütter, die im Schwangerschaftskonflikt sind oder zur Abtreibung gezwungen werden: Es gibt viele Anlaufstellen und Hilfsorganisationen (hier ausgenommen Pro Familia; dieser Name ist völlig unberechtigt und irreführend und Donum Vitae, welche Beratungsscheine für Schwangerschaftsabbruch ausstellen und somit gutheißen), die einer werdenden Mutter helfen und beistehen, wie z. B. finanzielle Unterstützungen, Wohnungssuche usw. Sehr empfehlenswert sind hier z. B. www.alfa-ev.de oder www.tiqua.org.

"Was ihr einem meiner Geringsten getan habt, das habt ihr MIR getan"!

Empfehlenswertes Buch von Alexandra Linder:



Links zum Thema:

Krankenkasse mit Verzicht auf Abtreibung
www.prolife-deutschland.de
Initiative "Ja zum Leben" (Unterschriften werden dringend benötigt)
www.nein-zur-selektion.de
Tagebuch eines ungeborenen Kindes
http://www.meinbaby.info/tagebuch.aspx

1 Kommentar:

Christian Raßmann hat gesagt…

Man beachte den letzten Link im Beitrag. Nach der Lektüre könne ich jedesmal weinen. Sehr sehr traurig!